Photovoltaik Recht
Sieg für Photovoltaik!
Die 2m² sichtbare Glasflächen Regelung bez. Installation von Solarmodulen ist in Bayern und Hessen (in Bayern seit 28. November 2023) gefallen!!!!
Wenn das Projekt in einem anderen Bundeslad errichtet werden soll, erfragen Sie dies bei dem jeweiligen Landratsamt                Abt. Bautechnik!

Hier der Link und der Auszug daraus für Bayern (Seite 85 / B 3.2.1.25, B 3.2.1.26, B 3.2.1.27)

https://www.stmb.bayern.de/assets/stmi/buw/baurechtundtechnik/28_baytb-nov-2023.pdf 

Auszug aus Bayerische Technische Baubestimmungen (BayTB) Ausgabe November 2023

Um zu erfahren welche technischen Baubestimmungen derzeit gelten, sollten Sie direkt auf die offizielle Website der entsprechenden  Staats-regierung oder des zuständigen Ministeriums für Wohnen, Bau und Verkehr in in dem Bundesland zugreifen!

Die technischen Baubestimmungen umfassen eine Reihe von Normen, Richtlinien und Vorschriften, die die technischen Anforderungen und Standards für Bauvorhaben festlegen. Diese Bestimmungen dienen dazu, die Sicherheit, Gesundheit, Energieeffizienz und Nachhaltigkeit von Bauwerken zu gewährleisten. Sie werden von Regierungen, Behörden oder Fachverbänden entwickelt und sind rechtlich verbindlich für Bauherren, Architekten, Ingenieure, Bauunternehmen und andere Beteiligte am Bauwesen.

Die technischen Baubestimmungen können je nach Land oder Region variieren. Sie umfassen in der Regel Vorschriften zu verschiedenen Aspekten des Bauens, darunter:

  1. Bauplanung und -genehmigung: Regeln für die Planung, Genehmigung und Dokumentation von Bauprojekten, einschließlich Baugenehmigungsverfahren, Bauplänen, Bauanträgen und Bauüberwachung.

  2. Baustoffe und Baukonstruktion: Anforderungen an die Qualität, Eigenschaften und Verwendung von Baustoffen wie Beton, Stahl, Holz, Glas und Dämmmaterialien sowie Standards für Baukonstruktionen und -techniken.

  3. Brandschutz: Vorschriften zum Schutz vor Bränden und zur Sicherstellung der Brandsicherheit von Gebäuden, einschließlich Anforderungen an Brandabschnitte, Feuerwiderstandsklassen und Brandschutzeinrichtungen.

 

4. Energieeffizienz und      Nachhaltigkeit: Richtlinien zur Reduzierung des Energieverbrauchs und zur Förderung nachhaltiger Baupraktiken, wie z.B. Anforderungen an Wärmedämmung, Gebäudehülle, Heizungs- und Kühlsysteme, sowie die Nutzung erneuerbarer Energien.

5. Barrierefreiheit: Vorschriften zur Zugänglichkeit von Gebäuden für Menschen mit Behinderungen, einschließlich Anforderungen an Rampen, Aufzüge, Türen, Treppen und Sanitäranlagen.

6. Hygiene und Gesundheitsschutz: Anforderungen an die Hygiene und den Gesundheitsschutz während der Bauphase und im fertigen Gebäude, einschließlich Vorschriften zu Luftqualität, Trinkwasserhygiene und Abwasserentsorgung.

Die technischen Baubestimmungen sind ein wichtiger Bestandteil des Bauwesens und tragen dazu bei, dass Bauvorhaben sicher, funktional und umweltverträglich sind. Sie werden regelmäßig aktualisiert, um technologische Entwicklungen, gesetzliche Änderungen und neue Anforderungen zu berücksichtigen.

Installation von Solarmodulen über 2m²
Solarmodulmontage

In Deutschland gibt es tatsächlich gewisse Unterschiede in den Bauvorschriften der einzelnen Bundesländer. Diese Unterschiede können sich auf verschiedene Aspekte beziehen, darunter Bauordnungen, technische Baubestimmungen und landesspezifische Regelungen. Hier sind einige Gründe für die Unterschiede:

  1. Historische Entwicklung: Die Bauordnungen und Baugesetze in Deutschland haben sich historisch bedingt aus regionalen Rechtstraditionen entwickelt. Dies führte zu Unterschieden zwischen den Ländern, die bis heute bestehen.

  2. Bauliche Besonderheiten: Einige Bundesländer haben spezifische bauliche Besonderheiten oder geografische Gegebenheiten, die sich auf die Bauvorschriften auswirken können. Zum Beispiel können Vorschriften für Hochwasserschutz in Küstenregionen oder für den Bergbau in Bergbauregionen variieren.

  3. Politische Entscheidungen: Die Bundesländer haben die Möglichkeit, bestimmte Regelungen innerhalb ihrer Zuständigkeit anzupassen oder zu ergänzen. Dies kann durch politische Entscheidungen, regionale Bedürfnisse oder kulturelle Unterschiede beeinflusst werden.

  1. Technische Entwicklungen und Forschung: Unterschiedliche Forschungsergebnisse und technische Entwicklungen können dazu führen, dass einzelne Bundesländer ihre Bauvorschriften aktualisieren oder spezifische Anforderungen einführen, um aktuellen Standards gerecht zu werden.

  2. Verwaltungstraditionen: Die Verwaltungstraditionen und die Herangehensweise der Bauaufsichtsbehörden können sich zwischen den Bundesländern unterscheiden, was sich auf die Auslegung und Umsetzung der Bauvorschriften auswirken kann.

Trotz dieser Unterschiede gibt es auch eine Reihe von bundesweit geltenden Bauvorschriften und Normen, die auf europäischen Richtlinien basieren oder durch das Baurecht des Bundes festgelegt werden. Dazu gehören zum Beispiel die Musterbauordnung (MBO), die Muster-Energieeinspar-verordnung (EnEV) und die DIN-Normen (Deutsche Industrienormen). Diese dienen als Grundlage für die Bauvorschriften in den einzelnen Bundes-            ländern, können aber je nach Bedarf angepasst oder ergänzt werden.

Nun ist zu mindestens in Bayern und Hessen der Weg frei zur dachparallelen Installation von Solarmodulen mit einer Sichtbaren Glasfläche bis 3m².
Bei der Befestigung von 600Wp Solarmodulen gibt es einige wichtige Punkte zu beachten:
  1. Tragfähigkeit der Befestigung: Stellen Sie sicher, dass die Befestigungssysteme die Traglast der Solarmodule unterstützen können. Dies beinhaltet sowohl das Gewicht der Module selbst als auch Wind- und Schneelasten, die je nach Standort variieren können.

  2. Montagefläche: Die Montagefläche muss stabil, eben und frei von Hindernissen sein. Stellen Sie sicher, dass die Montagefläche groß genug ist, um alle Module angemessen zu befestigen und auszurichten.

  3. Befestigungsmaterialien: Verwenden Sie hochwertige und korrosionsbeständige Befestigungsmaterialien, die den Umgebungseinflüssen standhalten können. Dies ist besonders wichtig, um Rost und andere Schäden zu vermeiden, die die Integrität des Systems beeinträchtigen könnten.

  4. Montagewinkel: Der Montagewinkel der Solarmodule sollte entsprechend dem Standort und den Sonneneinstrahlungsbedingungen eingestellt werden, um die bestmögliche Energieerzeugung zu gewährleisten.

  5. Einhaltung von Baunormen und Vorschriften: Stellen Sie sicher, dass die Installation den örtlichen Baunormen und Vorschriften entspricht, einschließlich aller erforderlichen Genehmigungen und Bauvorschriften.

  6. Sicherheit: Berücksichtigen Sie bei der Installation die Sicherheitsaspekte für Arbeiter, indem Sie geeignete Sicherheitsausrüstung und -verfahren verwenden.

  7. Kabelmanagement: Achten Sie auf eine ordnungsgemäße Verlegung der Kabel, um Kurzschlüsse und Beschädigungen zu vermeiden, und verwenden Sie geeignete Anschlusskästen oder Kabelkanäle.

  8. Regelmäßige Wartung: Planen Sie regelmäßige Inspektionen und Wartungsarbeiten ein, um sicherzustellen, dass das Befestigungssystem und die Solarmodule ordnungsgemäß funktionieren und potenzielle Probleme frühzeitig erkennen und beheben können.

Indem Sie diese Punkte beachten, können Sie sicherstellen, dass Ihre 600Wp Solarmodule sicher und effizient installiert sind.